Musikkonzerte



Yulara Mundil Wo der Dingo nachts heult*
Ist eine Weltmusik-Gruppe im WORLD-AMBIENT-Stil, in dem traditionelle mit zeitgenössischen Elementen verschmelzen, mit Künstlern und Instrumenten rund um die Welt. Die Gruppe wurde 1996 gegründet und verfügt über TV/Radioerfahrung. Auftritte in Deutschland
und im benachbarten Ausland, fanden großen „An-Klang“. Hier einige Beispiele: Ein Konzert zur Walpurgisnacht 1999 in Berlin wurde
vor 3000 begeisterten Zuhörern zelebriert. Sie waren Hauptact beim GLOBAL-MUSIC 2001 + 2004 und sind beim 25. Folklorefest 2002
in Krefeld aufgetreten. Initierung + Organisation des Kangaroo-Aid auf der Rennbahn in Krefeld. Auftritt mit der "Schäl Sick Brass Band" in Köln, beim Sommerfest der Kantine. Bei der Sommernacht 2003 im Krefelder Zoo, wurden über 15.000 Besucher bespielt. Sie waren Headliner beim Pfingstfestival auf der Burg Waldeck 2005 und beim 5 Kontinente-Festival 2006 in M'gladbach. Sie leisteten 2008 einen musikalischen Beitrag zum internat. Museumstag im Kaiser-Wilhelm-Museum in Krefeld.

Yulara UrTon
Ist ein Weltmusik-Projekt mit kräftigem Didgesound und rhythmischer Percussions-Vielfalt. Der Obertongesang ist ein weiteres Stilmittel welches sich gut einpasst. Die Besetzung ist wechselnd und es kommen oft erfahrene Didgeridoo-Schüler/innen zum Einsatz.
Es gab Auftritte bei Krefeld Platzt, GLOBAL MUSIC 2004, 20 Jahre Werkhaus, Tag des Friedhofs, Nacht der offenen Kirchen.
Wer Interesse und Lust hat als Didger/in oder Percussionist/in bei diesem Projekt mitzuwirken, bitte bei Jordi melden.

Solokonzerte
Zu verschiedenen Events (Festivals, Konzerte, Austellungen) tritt Jordi auch als Solokünstler mit dem Didgeridoo auf und begleitet sich mit Percussion und sonstigen Instrumenten. Er spielt auch in Projekten oder ist Gastmusiker bei verschienen Musikgruppen (Embryo°, Mami wata u.a.) Höhepunkt dieser Auftritte war das Konzert mit dem "Ensemble Noisten" in der Essener Gruga Halle vor 10.000 Besuchern, beim Deutschland-Tamilenfest 2005. Das Konzert wurde per TV live in die ganze Welt übertragen, überall dorthin wo Tamilen im Exil wohnen (Kanada, Norwegen, Frankreich, etc.).




Wann und wo was stattfindet ist unter Termine zu entnehmen!

* Yulara Mundil heißt im Mix zweier Aboriginal-Sprachen = Wo der Dingo nachts heult.

°Leider ist  der Kopf von Embryo, Christian Burchardt im Januar 2018 verstorben